Stellungnahme zum Netzentwicklungsplan

Anhörungsverfahren der BundesNetzagentur zum Netzentwicklungsplan;
Stellungnahme Josef Neumeyer, Stellvertr. Vorsitzender des Solarkreises NM

1.) Sekundenreserve durch Rotationsenergie!
Durch das Abschalten der KKW werden an den Netzknoten große Generatoren frei;
diese könnten statt an die Turbine an ein großes Rotationsmassenträgheitssystem gekoppelt werden,
welche durch Variation des wirksamen Rotationsradius zur Netzstablisierung und als Sekundenreserve dienen kann.
Daneben können diese Generatoren auch Blindleistung zur Netzstabilsierung liefern!

2.) Minutenreserve mit BHKW und Biogas-BHKW!
Ähnlich dem Schwarmstromprinzip von Lichtblick wäre es auch aus netztechnischer Sicht sinnvoller einen GroßTeil der BHKW-Kapazität nicht als Grundlast laufen zu lassen sondern als Minutenreservere zu halten und vornehmlich als Spitzenlastkraftwerk zu betreiben!
– zur Kompensation der flukturierenden Wind- und Sonnenenergie und des ebenfalls flukturierenden Bedarfs!

3.) Bitte Bahntrassen miteinbeziehen!
Ein sinnvolles Bahnsystem muß die europäische Dimension mit einbeziehen
– sowohl bei Personen- als auch bei Güterverkehr – nur so ist eine sinnvolle Verlagerung auf die Schiene bei Langstreckenverkehr möglich.

Dafür ist allerdings eine sukzessive Umstellung auf ein 50Hz Bahnetz sinnvoll (wie z.B. bereits in F)
und stützt Wechselseitig das Energie- und Bahnenergienetz; es wird EIN Netz ohne 2-fach für Redundanz sorgen zu müssen!

Durch die geeignete Trafoschaltung kann aus 50Hz Drehstrom 50Hz Wechselstrom zur Einspeisung ein die Oberleitung vor Ort erzeugt werden.
Mit Mehrsystemloks kann die sukzessiver Umstellung erfolgen, beginnend z.B. bei Neuelektrifizierung Regensburg-Hof.

Für die Berücksichtigung dieser Gesichtspkte bedanke ich mich im Voraus und

– mit sonnigen Grüßen
🙂 Josef Neumeyer

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Energiepolitik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.